* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* Themen
     Kopfgeburten

* mehr
     Ein fantastisches Abenteuer
     Es lebe das Quagga!






Al Qaida will deutsche Atomkraftwerke kaputtfliegen!

Das wissen wir jetzt, weil dieser eine böse Mann, der auch daran beteiligt war, dass die Türme fielen, während seiner Studienzeit mit einer Gruppe Kommunitoren (bestimmt auch alle Terroristen!) mal in einem Atomenkraftwerk war!

OMG! WTF!

Und sind die Werke sicher vor Flugzeugangriffen?! Natürlich nicht! Und wenn sie das nicht sind, was würde dann erst passieren, wenn eine wild gewordene Herde Elefanten einfach reinrennen würde? Die aus einem Zoo ausgebrochen sind? Sind Zoos sicher vor Flugzeugabstürzen? Bestimmt nicht!

SCHEISSESCHEISSESCHEISSE!

Aber zum Glück haben wir den Masterplan:

Wenn sie kommen, dann starten von überall Kampfjets, wuhuuuuumm, die schinden dann Zeit und dann machen wir ganz viel Nebel, damit die Terroristen ihr Ziel nicht mehr sehen und dann stören wir ihre GPS-Daten und dann sind die so doll verwirrt, dass die wieder gehen!

Oder wir holen Siegfried und Roy und die zaubern einfach die bösen Männer weg!

Yay! Das klingt gut!

 

Moment...

 

... letztens ist hier ein ->Islamist<- in der Nähe eingezogen... mh...

... ist mein Zimmer überhaupt sicher vor Flugzeugangriffen...? .

 

OH NEIN!

 

16.6.09 21:50


Liebe Bahn,...

Mensch, da hast du mir ja eins ausgewischt! Aber da du ja ziemlich vergesslich zu sein scheinst, werde ich dir die Geschichte noch ein Mal erzählen.

Vor ein oder zwei Wochen flatterte ein Brief von dir ins Haus, in dem du sagtest, dass mein Auftrag für die BahnCard 25 fast geritzt sei und dass du nurnoch den Namen meiner Erziehungsberechtigten bräuchtest, um die Sache durch zu bringen. Achja, und Geld wolltest du. Hab ich fast vergessen. Leider konnte ich dir nur mitteilen, dass ich gar keine BahnCard will und auch keinen Erziehungsberechtigten mehr habe, ich bin nämlich schon groß.

Ein paar Tage vergingen, bis ich deine Antwort erhielt. Na gut, wär ja auch schön blöd von dir, einfach so aufzugeben. Du hast dich nett für meine Antwort bedankt, zum Inhalt aber keine Stellung bezogen und mir eine Jugend BahnCard 25 angeboten, sogar Prospekte des verlockenden Angebots lagen bei. Nun war ich aber doch etwas ärgerlich und habe dir geschrieben, dass ich gar nichts von dir will, dass du meinen Namen vergessen sollst, es gab mich nie, BUHU!

Bis dahin war es ja alles noch ganz lustig. Aber was sollte das denn?!

Stell dir mal vor, liebe Bahn, ich hole heute meine Post, erneut ein Brief von dir, wir sind ja auch schon dicke Kumpel. Ich fühle etwas Hartes darin und als ich es aufmache, bestätigt sich meine dunkle Vorahnung: eine Jugend BahnCard 25. Dazu ein paar lässige Sprüche wie "Wir bringen dich überall hin, wo die Post abgeht" und "richtig genial sind auch die Sparvorteile" und "Ist doch klasse, oder?". Anbei eine Zahlungsaufforderung.

Und plötzlich habe ich ein Déja-Vu;

Liebe Bahn, erinnerst du dich denn nicht mehr, hey, ich bin´s, das Ganze hatten wir doch schon Mal, vor ungefähr zwei Jahren, da hab ich dir doch die Karte und die Zahlungsaufforderung kleingeschnippelt in einem Umschlag zurückgeschickt und dir befohlen, mich endlich aus deiner Drücker-Gruppe raus zu löschen.

Hach, du wirst es wohl nie lernen, meine Freundin. Aber du förderst meine Kreativität... freue dich also auf meine Antwort.

In Liebe

Fräulein S.

16.6.09 15:10


Wir sparen an der Qualität, Sie sparen am Preis.

Nun gut. Soll mir recht sein.

Fühlte mich männlich genug, um den Baumarkt grunzend zu betreten, fühlte mich zu männlich, als das Baumarktradio "Ein bisschen Frieden" schmetterte, fühlte mich nicht männlich genug, als ich orientierungslos mit einem Fläschchen zinnoberroter Farbe vor einer Maschine stand, deren Zweck sich mir auch nach fünf Minuten intensiven Anstarrens einfach nicht offenbaren wollte. Ein wenig, als hätte man eine Bohrmaschine und einen Besen gezwungen, Unzucht zu treiben, wobei die Bohrmaschine, stürmisch wie sie ist, die Fransen des armen schüchternen Besens um den Aufsatz gewickelt hätte, die Holzplatte an der Spitze leicht angedreht, der Stiel setzte sich am Griff fort. Und kein Schild weit und breit.

Nun gut. Weiter, unter einem der großen Werbebanner durch (daran haben sie nicht gespart), diesmal mit dem schönen Spruch: "Wir sparen am Service, Sie sparen am Preis".

Und das meinen sie auch so, wie sie es sagen;

Kasse 3 sollte besetzt sein. War sie leider nicht. Genau so wenig wie Kasse 1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 9 oder 10.

Braver Bürger, wie ich es bin, wartete ich anstandshalber zehn Sekunden. Griff in die kleine Plastikbox neben mir, nahm mir ein unförmiges silbernes Ding. Sagte laut: "Ich klau das jetzt!". Nochmal zehn Sekunden warten, sie sollten ja auch die Chance haben, zu reagieren. Nichts rührte sich.

Nun gut. Durch die geöffnete Kasse 3, zum Packtisch, die Fliese eingewickelt. Nochmal umgedreht. Nun war da eine Verkäuferin, schnatterte am Telefon und nahm mich nicht wahr. Tüte genommen, wieder raus aus dem Markt.

Find ich wirklich gut, das System.

 

10.6.09 13:40


Was wäre, wenn...

"Du bist groß geworden."

Mehr fällt mir nicht ein. Aber es stimmt. Vielleicht liegt es daran, dass sie heute nicht mit den Füßen scharrt, dass sie sich heute nicht wegduckt, dass sie einfach nur da ist, gespenstig wie immer, dass sie die mir bekannten Fragen viel lauter stellt, als ich es gewohnt bin. Sie setzt erneut an;

"Was wäre, wenn..."

"Es gibt kein ´was wäre, wenn´, lass mich schlafen!"

"Aber was wäre, wenn..."

Ich hole aus, doch sie zuckt nicht nicht ein Mal. Könnte sie überlegen lächeln, sie würde es tun.

"Was wäre, wenn..."

"Solche Fragen sind vollkommen irrelevant."

"Und was wäre, wenn..."

"Nein."

"Und was wäre, wenn..."

"Nein!"

Sie ist tatsächlich groß geworden. Ich habe sie auch lange nicht mehr gesehen, daran wird es liegen.

 

 

8.6.09 08:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung